Protokoll der Mitgliederversammlung vom 27.07.2013

im Hotel Grüner Baum in Niederraunau
Anwesend: Robert Motz, Manfred Schmitt, Sylvia Ast, Josef Mohr, Roswitha Götz, Wolfgang Munding, Urich Hengge, Claudia Nickl, Peter Kowalski, Michael Denz, Heike Schmitt, Hermann Weinzierl, Jürgen Courage, Sabine Lahner, Anton Probst, Basti Mayer, Kari Sperlich, Georg Schwegle, Mechthild Kröhn, Deubler Josef

Tagesordnungspunkt 1) Begrüßung durch den 1. Vorstand

Der 1. Vorstand begrüßt alle hier anwesenden Mitglieder recht herzlich und freut sich
über die zahlreiche Teilnahme. Die Tagesordnung wird auf Anregung des 1. Vorstands um den Punkt Entlastung des Kassierers erweitert. Antrag wird angenommen. Übergibt das Wort an Hr. Munding für den Vortrag zum Thema Inklusion.

Tagesordnungspunkt 2) Vortrag über Inklusion anschließender Diskussion

Hr. Munding hält einen Vortrag zum Thema Inklusion in der Gesellschaft und der Arbeitswelt und es schließt sich eine Diskussion an. In der Diskussion kommt auch
der Hinweis auf die Adresse www.schwbv.de. Sehr hilfreiche Adresse von Verdi für Schwerbehindertenvertretungen.

Tagesordnungspunkt 3) Bericht des 1. Vorstands

Herr Schmitt bedankt sich für das Vertrauen und schildert unsere Tätigkeiten der
letzten 2 Jahre. Den Auftakt der Vorstandsarbeiten, Kontaktaufnahme zu wichtigen
Behörden. Wurden natürlich auch einige Neuanschaffungen wie Laptop, Drucker und
Roll up. Zusammenarbeit mit dem Integrationsamt und dem Newsletter. Organisation
der Seminare und Vorstandssitzungen, Organisation des Mitgliederausflugs. Weist
auf die Highlights wie z.B. Ehrung der Stadt Immenstadt durch den AVS Schwaben
wo wir 2000 Euro überreicht haben. Verleihung der Sozialmedailie an Michael Denz
in München. Erinnert nochmal an Brigitte Oberdorfer die letztes Jahr verstorben ist.
Die Homepage wird neu überarbeitet und wir haben eine neue professioneller Hilfe.
Dankt den Vorstandskollegen für die tolle Zusammenarbeit in den letzten zwei
Jahren.

Tagesordnungspunkt 4) Bericht des Kassierers

Tagesordnungspunkt 5) Bericht der Kassenprüferin

Hr. Schmitt hat die Zahlen mit Hr. Motz geprüft und keine Abweichungen festgestellt.

Tagesordnungspunkt 6) Entlastung der Vorstandschaft

Einstimmige Entlastung des Vorstands
Entlastung des Kassierers
Einstimmige Entlastung des Kassierers

Tagesordnungspunkt 7) Neuwahl des gesamten Vorstands

1) Feststellung der Wahlberechtigung mindestens 7 Mitglieder lt. Satzung.
(Voraussetzung wurde erfüllt)
2) Klärung ob per Aklamation oder Geheim gewählt wird (geheim bedeutet schriftlich)
Wahl per Aklamation einstimmig wurde beschlossen
3) Wahlvorgang
1. Wahl eines Wahlleiters.
Vorschläge: Fr. Claudia Nickl. Wahlergebnis: Einstimmig (Wahl wurde angenommen)
2. Wahl des 1. Vorstands
Vorschläge: Manfred Schmitt sonst keine weiteren Vorschläge
Wahlergebnis: Einstimmig bei einer Enthaltung (Wahl wurde angenommen)
3. Wahl des 2. Vorstands
Vorschläge: Wolfgang Munding sonst keine weiteren Vorschläge. Wahlergebnis: Einstimmig bei einer Enthaltung (Wahl wurde angenommen)
4. Wahl des/der 1. Schriftführers/Schriftführerin
Vorschläge: Sylvia Ast sonst keine weiteren Vorschläge. Wahlergebnis: Einstimmig bei einer Enthaltung (Wahl wurde angenommen)
5. Wahl des Kassierers/Kassiererin
Vorschläge: Robert Motz sonst keine weiteren Vorschläge. Wahlergebnis: Einstimmig bei einer Enthaltung (Wahl wurde angenommen)
6. Wahl des/der Kassenprüfers/Kassenprüferin
Vorschläge: Roswitha Götz sonst keine weiteren Vorschläge. Wahlergebnis: Einstimmig bei einer Enthaltung (Wahl wurde angenommen)
Der neue Vorstand setzt sich also wie folgt zusammen
1. Vorstand = Manfred Schmitt
2. Vorstand = Wolfgang Munding
Kassier/in = Robert Motz
1. Schriftführer/in = Sylvia Ast
Kassenprüfer/in = Roswitha Götz

Tagesordnungspunkt 8) Wünsche/Anträge

1) Anfrage Hr. Mohr bzgl. Anträge welche Stelle für die Gleichstellungsanträge in
welchem Landkreis zuständig ist
2) Frage von Hr. Mohr. Antrag für einen Arbeitsstuhl für einen Kollegen noch nicht
durch ist und vom Rentenversicherungsantrag noch nicht bewilligt ist. Es ist über ein
halbes Jahr her. Nach Informationen von Fr. Götz von der DRV ist eine Untätigkeitsklage erst nach einem Jahr möglich. Dauer eines halben Jahres ist für so einen Fall noch sehr gering.
3) Berichtet von einer Sendung im SWR über medizinische Problemfälle wer von einem Krankenhausaufenthalt zu früh entlassen wird da die Fallpauschale endet und dann zu früh in Reha kommt und dort nicht behandelt werden kann. Wer hier durch das Gesundheitsraster fällt kann sich an den neugegründeten Verein Ambulante Versorgungslücken e.V. wenden.
4) Früher waren Ansprechpartner bei den Reha Trägern bekannt. Heute hat man als
Schwerbehindertenvertreter keine Ansprechpartner mehr bekannt sind und man sich im luftleeren Raum. Die Adresse von Hr.Wopinski soll auf die Homepage des AVS
gestellt werden. Fr. Nickl schildert dass es für Augsburg sehr wohl ein Netzwerk für
die Rehaträger gibt. Sie hat sogar den Eindruck dass es sich im Bereich für Rehaberatung gibt. Fr. Nickl gibt auch den Tipp persönlich dort hinzugehen und nicht nur anzurufen. Hier ist dann die Netzwerkbildung besser.

Tagesordnungspunkt 9) Verschiedenes

1) E-Mail Adresse vom Vereinsvorstand evtl. noch eine allgemeine Mailadresse mit
z.B. Info@avs-schwaben.de oder so.
2) Hr. Weinzierl sagt Dank für die herzliche Aufnahme. Wollte noch wissen ob
sonstige Treffen außerhalb des Mitgliederversammlungen oder Mitgliederausflüge
stattfinden. Das ist schwierig.
3) Mitgliederliste wird nur noch auf Anfrage verschickt. Fr. Nickl und Fr. Sperlich
möchte eine geschickt bekommen.
4) Anregung für einen Mitgliederbereich auf der Homepage. Hr. Hengge regt an die
Mitgliederliste mit Foto und Firma an. Das wird aber eher abgelehnt, da es aus
Datenschutzproblemen schwierig wird. Es wird in der nächsten Vorstandssitzung
aber nochmal diskutiert.

02.07.2013
Gez. Ast, Protokollführerin

Protokoll Mitgliederversammlung 23.07.2013

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.